Granatapfel Cheesecake I Birgit Kaulfuss I Ofen An!

Ein Cheesecake ohne Milchprodukte? Ist das noch ein Cheesecake? Ja, in der veganen Welt schon. Ich bin immer wieder um die veganen Cheesecake Rezepte rumgeschlichen, konnte es mir selber nicht vorstellen, dass aus einer Cashewnussmasse etwas Ähnliches wie ein feiner Cheesecake entsteht. Aber es funktioniert. Natürlich ist es kein klassischer Cheesecake so wie wir ihn kennen, denn dieser Kuchen ist anders, aber fast genauso lecker und überrascht im Geschmack. Die Kombination mit den frischen Granatapfelkernen macht den Kuchen rund. Zubereitet (nicht gebacken) mit Kokosnussöl bekommt der Geschmack auch noch eine feine frische Kokosnote. Natürlich kann man diesen Kuchen auch mit anderen Früchten der Saison belegen und abwandeln. Ich werde es definitiv noch mal versuchen, denn irgendwie hat mich und die Testesser dieser vegane, raw zubereitete Kuchen sehr überrascht.

 

Granatapfel Cheesecake – vegan, raw, glutenfrei

Zubereitung: 30 Minuten (+ Einweich – und Kühlzeit, ca. 12 Stunden)
Kuchenform: 18 cm

Granatapfel Cheesecake Boden

100 g gemahlene Mandeln
100 g Cranberries, getrocknet
1- 2 EL Wasser

  1. Cranberries im Mixer klein pürieren.
  2. Gemahlene Mandeln hinzugeben und unterrühren.
  3. Wasser hinzugeben und verrühren, so dass eine klebrige Masse entsteht. Diese am Besten mit den Fingern auf dem Boden der Kuchenform festdrücken.
Granatapfel

Zutaten – Granatapfel Cheesecake Füllung

450 g Cashewnüsse, mindestens 2 Stunden in Wasser eingeweicht
200 g Kokosnussöl, flüssig
Saft einer Zitrone
1/2 TL Salz
180 ml Agavensirup
150 ml Granatapfelsaft
30 g Kakaopulver

Granatapfel Cheesecake - vegan, raw, glutenfrei

Zubereitung – Granatapfel Cheesecake Füllung

  1. Das Wasser der eingeweichten Cashewnüsse abgießen. Die Nüsse im Mixer klein pürieren. Je feiner, desto besser die Konsistenz der Füllung. (Wer wie ich keinen großen Mixer hat, kann die Nüsse auch in mehreren Schritten zerkleinern. Dann am Ende die Masse eventuell noch einmal mit einem Pürierstab in einer größeren Schüssel fein pürieren.)
  2. Zitronensaft, Salz, Agavensirup hinzugeben und gut verrühren.
  3. Das flüssige Kokosnussöl untermengen bis eine homogene Masse entsteht.
  4. Die Masse teilen. Ein Teil mit dem Kakao, den anderen Teil mit Granatapfelsaft gut verrühren.
  5. Die Kakao-Cashewnussmasse auf den vorbereiten Kuchenboden geben und glattstreichen. Darüber die Granatapfel-Cashewnussmasse geben und glattstreichen.
  6. Im Kühlschrank mindestens 12 Stunden kalt stellen.

*Durch den Granatapfelsaft wird der Teig etwas feuchter. Ich fand es eine gute Kombination mit dem festeren Kakaoteil, aber wer beides eher fest mag, kann statt Saft auch getrocknete Früchte nutzen.

Granatapfel Cheesecake Topping

1 Granatapfel, Kerne rauslösen

Sirup

(optional – nicht raw, aber macht die Granatapfelkerne etwas geschmeidiger)

100 ml Granatapfelsaft
Saft einer halben Zitrone
80 g Zucker

    1. Granatapfel- und Zitronensaft mit dem Zucker langsam erwärmen bis sich der Zucker aufgelöst hat, nicht verrühren.
    2. Die Hitze kurz erhöhen und langsam wieder runterschalten bis sich der Sirup eindickt. (Ich habe den Sirup nicht ganz so dick werden lassen, da ich lieber die Früchte sehe und schmecke als das ich sie mit zu viel Sirup eindicke.)
    3. Die Granatapfelkerne mit dem Sirup mischen und auf dem Kuchen verteilen.
Granatapfel Cheesecake - vegan, raw, glutenfrei

HAPPY BAKING!

 

*** DANKE an Birgit Kaulfuss für die wundervollen Bilder.

Christin

3 Kommentare

  1. anna 17. November 2014 Antworten

    knaller!

  2. Kary 10. Januar 2016 Antworten

    Einfach grossartig!
    Selbst die veganen Skeptiker waren begeistert.

    • Christin Autor
      Christin 11. Januar 2016 Antworten

      Oh, das freut mich sehr und bald gibt es neue Rezepte.

Antwort schreben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*